computer reparatur Marbella Spanien

Lästige Browser-Erweiterungen zuverlässig entfernen

von  

Toolbars weg! Schneller surfen, mehr Platz am Bildschirm

Sowohl der Firefox Browser als auch Internet Explorer verweigern oft das Löschen von sinnlosen oder schädlichen Erweiterungen, wie Searchbars, Toolbars, Ask, etc

Auch ein Antivirus hilft hier nicht weiter.

Manche Browser-Erweiterungen lassen sich scheinbar nicht entfernen, sondern lediglich deaktivieren. Wie wir d man wir also wieder los? wir helfen Ihnen weiter.

Bestimmte Browser-Erweiterungen lassen sich scheinbar nicht entfernen, sondern lediglich deaktivieren. Das ist insbesondere dann ärgerlich, wenn gerade diese Erweiterungen beim Surfen Probleme verursachen. Genau genommen geht es dabei nicht um Erweiterungen, sondern um PlugIns bei Firefox sowie bedingt auch um Add-ons beim Internet Explorer. Der Unterschied besteht jedoch darin, dass Erweiterungen einen Zusatz zum Browser darstellen. PlugIns und Add-ons sind dagegen komplette Surf-Tools, die zusätzlich in den Browser integriert sind. Eigentlich sollten diese PlugIns auch mit einer eigenen Deinstallationsroutine ausgestattet sein, die sich beispielsweise über „Systemsteuerung // Software“ (Windows XP) oder „Systemsteuerung // Programme deinstallieren“ entfernen lassen sollte. Falls das jedoch nicht klappt, helfen die folgenden Tricks:

Add-ons, die standardmäßig mit dem Internet Explorer kommen, bieten nur einen „Deaktivieren“-Knopf, was vom Anwender auch nicht geändert werden kann.

PlugIns in Firefox löschen: Welche PlugIns in Firefox aktiv sind, sehen wir über „Firefox // Add-ons // PlugIns“. Geben wir in die Adressleiste von Firefox „about:config“ ein und drücken wir die Taste Enter. Danach erscheint eine Warnung, die wir mit einem Klick auf „Ich werde vorsichtig sein, versprochen“ verschwinden lassen. In das Feld „Filter“ geben wir plugin.expose_full_path ein und drücken Enter. Im Browser erscheint anschließend die gesuchte Konfigurationszeile.

Ein Doppelklick darauf ändert den „Wert“ von „false“ auf „true“. Dadurch wir d künftig der volle Dateipfad zu einem PlugIn in der Konfigurationsseite angezeigt. Geben wir dann about:plugins in die Adressleiste ein. Nun zeigt Firefox den kompletten Pfad inklusive der Dateinamen zu allen installierten PlugIns an. Es handelt sich dabei durchwegs um DLL-Dateien. Diese Dateien müssen wir nicht gleich entfernen, es genügt, wir einfach im Windows-Explorer umzubenennen. Danach tauchen wir in Firefox nicht mehr auf.

 

Zu einfachen Erweiterungen in Firefox gibt es rechts einen „Entfernen“-Knopf, der diese verschwinden lässt. (Links oben) Mit einem Klick auf „Entfernen“ de-installieren wir eine Erweiterung. (Rechts oben) PlugIns lassen sich anders als Erweiterungen eigentlich nur deaktivieren. (Links unten) Obwohl hier lediglich ein „Deaktivieren“-Knopf auftaucht, können wir die PlugIns aus Firefox entfernen. (Rechts unten)

Add-ons im Internet Explorer entfernen: Welche Add-ons im Internet Explorer aktiv sind, sehen wir über „Extras // Add-ons verwalten“. Grundsätzlich gilt: Add-ons, die standardmäßig mit dem Internet Explorer kommen, bieten nur einen „Deaktivieren“-Knopf, was sich nicht ändern lässt. Add-ons, die wir selber installiert haben, sollten sich entweder über das „Add-ons verwalten“-Menü de-installieren lassen oder über die Systemsteuerung. Mehr ist bei den aktuellen Versionen – Internet Explorer 9 und wohl auch bei der Version 10 – nicht zu machen. Bei älteren Versionen des Internet Explorer hilft außerdem das Entfernen aller Einträge unterhalb des Registry-Schlüssels „HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFT WARE\Microsoft\Internet Explorer“. Den dafür nötigen Registrierungseditor starten wir über „Ausführen // regedit“

Noch kein Feedback